Forschungsarbeiten

29.12.2017: „Soft Power of Central Asian Nations in the 21st Century: Heritage, Modernity, Aspirations“ („Die weiche Macht der zentralasiatischen Nationen im 21. Jahrhundert: Erbe, Modernität, Bestrebungen“)

  • Der Artikel befasst sich mit mehreren Quellen weicher Macht – Geschichte und Kultur, Tourismus, Bildung und Kommunikation – bevor er mit der Aussage schließt: „alle fünf zentralasiatischen Staaten verfügen über Mittel weicher Macht, von der sie hoffen, sie in Verbindung mit ihren Bemühungen, ihren Verpflichtungen [gegenüber der nachhaltigen Entwicklung] nachzukommen, und auf anderem Wege zu stärken. Einige verfügen über eine besser entwickelte weiche Präsenz als andere – oder haben sie geschickter eingesetzt“. Gleichzeitig weist der Artikel darauf hin, dass suboptimale Ergebnisse in Rankings zur Messung der Indikatoren weicher Macht „deutlich machen, wie viel noch zu erreichen ist“.

15.11.2017: “Central Asia’s Growing Trade Status and the Rise of Uzbekistan” („Zentralasiens wachsender Handelsstatus und der Aufstieg Usbekistans“)

  • Nach über 25 Jahren Unabhängigkeit erkennt die Welt die zentralasiatischen Republiken jetzt als reife souveräne Staaten mit gut etablierten Volkswirtschaften an. Dadurch wächst das Vertrauen der Anleger und die internationalen Handelsbeziehungen werden erweitert und vertieft. Und mit dem neu gewählten Präsidenten – dem ersten Machtwechsel seit der Unabhängigkeit – und einer rasant wachsenden Wirtschaft ist Usbekistan eindeutig ein Land, mit dem zu rechnen ist.

01.11.2017: Europe and China’s Belt and Road Initiative: New Opportunities for Cooperation and Synergy in Central Asia(„Europa und Chinas Initiative „Ein Gürtel, eine Straße“: Neue Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und Nutzung von Synergien in Zentralasien“)

  • Der daran erinnert, dass China, die zentralasiatischen Staaten und die EU schon einiges erreicht haben, jedoch gleichzeitig die potenziellen Bereiche zur weiteren Zusammenarbeit und Nutzung von Synergien im Vorfeld der Versammlung im November hervorhebt.

16.12.2016: “Central Asia’s Deepening Relationship with Leading IGOs: A Key to Connectivity and Economic Growth” („Zentralasiens intensiver werdende Beziehungen zu führenden IGOs: Ein Schlüssel zu Konnektivität und Wirtschaftswachstum“)

  • Dieser Artikel betrachtet die intensiver werdenden Beziehungen Zentralasiens mit regionalen und globalen IGOs, die in den Bereichen Handel, Finanzen und wirtschaftliche Entwicklung tätig sind. Der Artikel befasst sich mit den unterschiedlichen Arten der Beziehungen der fünf zentralasiatischen Länder mit Organisationen wie der Weltbank und dem IWF seit der Unabhängigkeit, bevor er den Nutzen und die Kosten einer Kooperation mit IGOs bewertet und untersucht, warum jedes Land sich entschieden hat, einem anderen Ansatz zu folgen.

16.12.2016: “Central Asia’s Economy 25 Years after Independence: Outcomes and Perspectives” („Die Wirtschaft Zentralasiens 25 Jahre nach der Unabhängigkeit: Ergebnisse und Perspektiven“)

  • Dieser Artikel befasst sich mit der wirtschaftlichen Entwicklung Zentralasiens während der 25 Jahre seit ihrer Unabhängigkeit von der Sowjetunion, einschließlich wirtschaftlicher „Erfolgsgeschichten“ in allen fünf Ländern, gut etablierter einheimischer und internationaler Unternehmen in der Region und abgeschlossener Infrastrukturarbeiten, bevor auf die wirtschaftlichen und finanziellen Aussichten für die zentralasiatische Region eingegangen wird.

29.09.2016: “New Technologies and Renewable Energy in Central Asia: Opportunities for Growth” („Neue Technologien und erneuerbare Energie in Zentralasien: Wachstumschancen“)

  • Dieser Artikel konzentriert sich auf die neuen Technologien, die derzeit in Zentralasien in wichtigen Sektoren, wie der Landwirtschaft und im IT-Sektor, eingeführt werden. Er zeigt, wie Forschungszentren und Start-ups in der Region gedeihen und nach internationalen Partnern suchen. Zentralasien verfügt außerdem über ausgezeichnetes Potenzial für die Entwicklung alternativer Energiequellen (Solar- und Windenergie), die Hauptthema der EXPO 2017 in Astana sein werden, einer einzigartigen Plattform, um internationale Anleger mit zentralasiatischen Partnern zusammenzubringen und zu vernetzen. 

14.09.2016: „Central Asia: New Opportunities for European Investors“ („Zentralasien: Neue Möglichkeiten für Europäische Investoren“)

  • Das Investitionsklima in Zentralasien hat sich in den letzten Jahren signifikant verbessert. Das ermöglicht es europäischen Anlegern – deren Interesse bisher auf bestimmte Wirtschaftssektoren, insbesondere Mineralienressourcen, beschränkt war – ihr Engagement auszuweiten. Dieser Artikel bietet einen Überblick über die Investitionschancen in neuen und vielversprechenden Sektoren in ganz Zentralasien sowie über die wesentlichen Investitionsentscheidungen, die seit dem Ende der Sowjetunion von europäischen Unternehmen getroffen wurden und den zentralasiatischen Republiken den Zugang zu den Weltmärkten und international tätigen Unternehmen eröffneten.

18.12.2015„The New Silk Road: A Path to Regional Security? („Die neue Seidenstraße: Ein Pfad zu regionaler Sicherheit?“)

  • Zentralasien ist, zusammen mit den USA und anderen Verbündeten, intensiv an einer als „die neue Seidenstraße“ genannten, neuen Initiative beteiligt – Handel und ein höheres Energieangebot in Zentralasien könnten zu neuen Partnerschaften und einer höheren Sicherheit in der Region als Ganzes führen. Dieser Artikel untersucht die potenziellen Auswirkungen dieses wichtigen Projekts, bewertet das Potenzial und den Ansatz der Initiative Neue Seidenstraße im Vergleich zu ähnlichen Projekten in anderen Teilen der Welt (d. h. China und der Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtel).

06.10.2015: Central Asia’s Growing Role in the War on Terror“ („Zentralasiens zunehmend wichtiger werdende Rolle im Krieg gegen den Terror“)

  • Die zentralasiatische Region und insbesondere Kasachstan werden zunehmend zu einem wichtigen Alliierten der USA, Europas und Russlands im Krieg gegen den Terror. Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung in Zentralasien, sowohl proaktiver als auch präventiver Art, haben sich als äußerst erfolgreich erwiesen, wie dieser Artikel detailliert aufzeigt.

 20.08.2015: Eurasia and the EU – the Next Chapter“ („Eurasien und die EU – Das nächste Kapitel“)

  • Kasachstan unterzeichnete vor Kurzem ein neues verbessertes Partnerschafts- und Kooperationsabkommen mit der EU, das jüngste in einer Serie bilateraler Abkommen, durch die Zentralasien und der größte Handelspartner der Region sich zunehmend annähern. Der Artikel geht auf die bisherigen Beziehungen Zentralasiens mit der EU und die gemeinsamen Interessen, Ziele und Aussichten ein.  

08.04.2015: „Kazakhstan’s Growing Economy“ („Kasachstans wachsende Wirtschaft“)

  • Aufgrund des Öl- und Gasreichtums und eines umsichtigen, makroökonomischen Managements ist das moderne Kasachstan eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt und in Zentralasien regional führend. Das Land gewinnt als Wirtschaftsmacht an Bedeutung. Die Gründe dafür, warum der Einfluss des Landes noch weiter zunehmen wird, werden in dieser Abhandlung dargelegt.

11.03.2015: „Democratic Reform in Kazakhstan: A Model for Transitional States?“ („Demokratische Reformen in Kasachstan: Ein Modell für Transformationsstaaten?“)

  • Seit ihrer Unabhängigkeit von der Sowjetunion hat die riesige zentralasiatische Region – sie hat die Größe Westeuropas – einen reibungslosen Übergang von einer ehemaligen Sowjetrepublik zu einem Land mit mittlerem Einkommen vollzogen. Obwohl dies mitunter zu Frustration unter pro-demokratischen Aktivisten führte, hat Kasachstan unter der Führung seines Präsidenten Nursultan Nazarabayev, der sich nunmehr in seiner vierten Amtszeit befindet, keinen größeren Unfrieden erlebt. Kasachstan wandelt sich progressiv zu einem demokratischen Modell. Doch dieser Wandel ist noch nicht vollständig abgeschlossen. Wäre das ein Modell für Staaten in einer ähnlichen Situation?

28.01.2015: „Kazakhstan: A Dependable Ally in Defence of Global Security?“ („Kasachstan: Ein verlässlicher Verbündeter bei der Verteidigung der globalen Sicherheit?“)

  • Als ehemals viertgrößte Nuklearmacht der Welt schloss Kasachstan seine Nukleartesteinrichtungen im Jahr 1991 und trug so dazu bei, dass ganz Zentralasien zu einer„nuklearwaffenfreien Zone“ wurde. Anstatt mit Krieg zu drohen, helfen kasachische Soldaten heute, den Frieden im Irak und in Afghanistan zu wahren. Könnte das kasachische Modell richtungsweisend für andere Regionen der Welt, einschließlich den Nahen Osten, sein?

20.08.2014: „Religious Tolerance and Inclusion: A Model for Multi-Ethnic States?“ („Religiöse Toleranz und Inklusion: Ein Modell für multiethnische Staaten?“)

  • Im Rahmen einer vor kurzem stattgefundenen Informationsveranstaltung wiesen kasachische Regierungsvertreter darauf hin, dass im Land mehr als 120 Nationalitäten und 3.400 religiöse Gruppen vertreten seien – und friedlich zusammenlebten. Wir untersuchen, wie dies zustande gekommen ist.

27.06.2014: „Foreign Policy in Kazakhstan: Looking Outwards and Moving Forwards“ („Auswärtige Politik in Kasachstan: Mit Blick nach außen nach vorne schreiten“)

  • Kasachstan hat sich im Laufe der Zeit stetig einen Ruf als engagierte und aktive regionale und internationale Kraft, die sich für Frieden und Integration einsetzt, geschaffen. Dank der soliden und stabilen Bedingungen im Land konnte Kasachstan sich zu einer Nation mit regionaler Führungsrolle in Zentralasien entwickeln. Diese Studie untersucht das Ausmaß und die Errungenschaften der internationalen Beziehungen Kasachstans.

02.05.2014: Kazakhstan: A Global Energy Security Partner in Turbulent Times?“ („Kasachstan: In turbulenten Zeiten ein globaler Partner für Energiesicherheit?“)

  • Kasachstan verfügt über konventionelle Energiequellen von Weltklasse und wird als Partner für Energiesicherheit vom Westen und seinen Nachbarländern geschätzt. Trotzdem engagiert sich das Land für die Entwicklung einer umweltverträglichen Wirtschaft über Diversifikation und die Entwicklung alternativer Energiequellen. Diese Abhandlung untersucht diese Thematik.